Einsatzgeschichte von 1897-1957

1889

In diesem Jahr verwüstet ein Wolkenbruch die Fluren beider Gemeinden

____________________________________________________________________

1897

Beide Gasthöfe ,,Felsenkeller" und ,,Zur Linde" brennen ab.

____________________________________________________________________

1898

Das Einert´sche Wohnhaus, die heute Mühlenbäckerei, brennt völlig nieder.

____________________________________________________________________

1901  

Am 2. Juni wird die mit stroh und Heu gefüllte Scheune der Witwe Neubauer durch Blitzschlag eingeäschert. Dabei geraten die Kirche und das Pfarrhaus in große Gefahr. Am 4. September brennt im Steinert´schen  Bauergut der Pferdestall.

____________________________________________________________________

1902

Bei Fleischer Louis Kirsch kommt es zum Räuchereibrand.

____________________________________________________________________

1903

Die Reichenhainer ,,Neue Schänke" brennt nieder.

____________________________________________________________________

1904

Bei Bauer Arnold auf dem Spinatgut brennt das Wohnhaus.

____________________________________________________________________

1905

In diesem Jahr brennen eine Scheune der Einert´schen Mühle, bei Bauer Haase das Seitengebäude mit angrenzender Scheune und um die Weihnachtszeit die Scheune des Häuslers Vogelsang.

____________________________________________________________________

1907

Es kommt zum Scheunenbrand in der Zimmermann´schen Wirtschaft an der Zschopauer Straße und zum Scheunen- und Wohnhausbrand bei Arthur Börner, Breitenlehn.

____________________________________________________________________

1913

Zur Kirmes muss bei Arthur Börner wieder ein Scheunenbrad gelöscht werden.

____________________________________________________________________

1925

Im Winter brennt die Scheune von Bauer Kluge.

____________________________________________________________________ 

1928

Durch Blitzschlag wird eine Scheunenbrand bei Hugo Österreich in Oberhermersdorf verursacht.

____________________________________________________________________

1933

In der Silvesternacht rückt die Oberhermersdorfer Feuerwehr zum Einsatz aus, denn beim Bauern Schädel sind Rinder in die unter dem Stall befindliche Fäkaliengrube eingebrochen. 

____________________________________________________________________

1935

Die Hochwasser- und Sturmverwüstungen in Adelsberg werden beseitigt.

____________________________________________________________________

1939

Bei Bauer Medicke brennt die Scheune.

____________________________________________________________________

1946

Durch Brandstiftung kommt es zum Brand der Feldscheune von Max Arnold.

____________________________________________________________________

1947

Bei Hedwig Meier, Breitenlehn, brennt die Scheune.

____________________________________________________________________

1948

Es folgt ein Scheunenbrad bei Willy Weber auf dem Breitenlehn. Im gleichen Jahr brennen der Dachstuhl auf der Louis-Förster-Straße sowie das Büro von Eugen Pohlers und der Dachstuhl von Hertwigs Haus.

____________________________________________________________________

1957

Am 3.September löscht die Wehr den Brand der Volksgutscheune. Am 7.Oktober brennt die Scheune von Georg Naumann völlig nieder.